astronews.com - Aktuelle Meldungen

  • VLT: Magnetismus bei massereichen Sternen außerhalb der Milchstraße nachgewiesen
    Erstmalig wurden Magnetfelder in drei massereichen, heißen Sternen in unseren Nachbargalaxien, den Großen und Kleinen Magellanschen Wolken, nachgewiesen. Ein solcher Nachweis ist von besonderer Bedeutung, um mehr über die Entstehung massereicher Sterne in einer Umgebung zu erfahren, die sich von unserer Milchstraße unterscheidet. (30. Mai 2024)
  • EarthCARE: Blick auf die Wechselwirkungen in der Erdatmosphäre
    In der vergangenen Nacht ist der europäisch-japanische Erdbeobachtungssatellit EarthCARE erfolgreich vom kalifornischen Vandenberg aus ins All gestartet. Mit seinen vier Instrumenten soll der Satellit wichtige Informationen über den Aufbau und die Zusammensatzung unserer Atmosphäre liefern. EarthCARE ist der größte und komplexeste Earth-Explorer-Satellit im Erdbeobachtungsprogramm der ESA. (29. Mai 2024)
  • Lichtverschmutzung: Fast die Hälfte der Erdoberfläche betroffen
    Lichtverschmutzung geht alle an, nicht nur die Astronomie: Aktuelle Studien zeigen, wie zusätzliches Licht das Leben von Menschen und Tieren ungünstig beeinflussen kann. Eine neue Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass fast die Hälfte der Erdoberfläche von Lichtverschmutzung durch künstliche Beleuchtung betroffen ist. Dabei bleibt bestimmte Beleuchtung oft unentdeckt. (28. Mai 2024)
  • Sonne: Welchen Einfluss haben die Planeten auf die Aktivitätszyklen?
    Ein Forschungsteam glaubt, eine umfassende physikalische Erklärung für die Aktivitätszyklen der Sonne gefunden zu haben: Sogenannte Rossby-Wellen, wirbelförmige Strömungen auf der Sonne, dienen dabei als Vermittler zwischen den Gezeiteneinflüssen von Venus, Erde und Jupiter sowie der magnetischen Aktivität der Sonne. Ein weiteres Argument für die bislang umstrittene Planetenhypothese? (27. Mai 2024)
  • Euclid: Neue Bilder und erste wissenschaftliche Ergebnisse
    Gestern hat das Team des ESA-Weltraumteleskops Euclid fünf neue, spektakuläre Ansichten des Universums und zudem erste, auf Euclid-Daten basierende Studien vorgestellt. Dabei stand unter anderem der Perseus-Galaxienhaufen im Fokus und das schwache Licht innerhalb des Galaxienhaufens. Außerdem wurden im Haufen über 50000 frei fliegende Kugelsternhaufen entdeckt. (24. Mai 2024)
  • OPS-SAT: Erfolgreiche Nanosatellitenmission beendet
    Viereinhalb Jahre lang fungierte der Nanosatellit OPS-SAT als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Auf ihm gelangen zahlreiche Premieren - darunter auch Kurioses, wie der erste Aktienhandel im Weltraum oder das erste Schachspiel im Orbit. In der vergangenen Nacht ist der Satellit in der Erdatmosphäre verglüht. (23. Mai 2024)
  • Sunrise III: Sonnenteleskop bereit für den nächsten Beobachtungsflug
    Das ballongetragene Sonnenobservatorium Sunrise III ist startbereit: In den vergangenen Wochen wurden die Instrumente an Bord und alle Systeme gründlich geprüft, nun wartet man auf gutes Wetter und stabile Winde, die das Teleskop in rund 35 Kilometer Höhe nach Kanada tragen sollen. Von dem Flug erhofft sich das Team erneut einen spektakulären Blick auf die Sonne. (22. Mai 2024)
  • Doppelsterne: Stellare Schwarze Löcher können auch ohne Supernova entstehen
    Die Kombination von Beobachtungen des neu entdeckten Doppelsternsystems VFTS 243 in der Großen Magellanschen Wolke mit hochentwickelten Modellen über den Kollaps von Sternen lieferte nun wichtige Erkenntnisse über die Entstehung stellarer Schwarzer Löcher: Manche können offenbar auch ganz ohne eine helle Supernova-Explosion entstehen. (21. Mai 2024)
  • JWST: Die entfernteste Verschmelzung zweier supermassereicher Schwarzer Löcher
    Mithilfe des Weltraumteleskops James Webb hat ein Forschungsteam Hinweise auf die Verschmelzung zweier Galaxien und ihrer supermassereichen Schwarzen Löcher nur 740 Millionen Jahre nach dem Urknall gefunden. Eine solche Verschmelzung war in dieser Entfernung und so früh in der Geschichte des Universums bislang noch nicht beobachtet worden. (17. Mai 2024)
  • SALSAT: Frequenznutzung von Satelliten im Visier
    In Berlin wurde jetzt die erste Open-Access-Weltkarte der Funkfrequenzen aus dem Erdorbit vorgestellt. Sie basiert auf den Daten der Kleinsatellitenmission SALSAT, die seit 2020 um die Erde kreist. Die Initiative bietet eine umfassende Analyse der Frequenznutzung im All und soll Lösungen für zunehmende Störungen in der Satellitenkommunikation bereitstellen. (16. Mai 2024)
  • Nukleosynthese: Neuer Prozess könnte Entstehung seltener Elemente erklären
    Forschende haben einen neuen Prozess für die Nukleosynthese vorgeschlagen, den sogenannten νr-Prozess. Er könnte die Lösung für ein seit langem bestehendes Problem im Zusammenhang mit der Produktion einer Gruppe seltener Isotope darstellen: Die sogenannten p-Kerne kommen im Sonnensystem vor, ihr Ursprung ist aber immer noch schlecht verstanden. (15. Mai 2024)
  • Enceladus: Bedingungen auf dem Saturnmond im Labor nachgestellt
    Vor einigen Jahren wurden in Eispartikeln des Saturnmonds Enceladus sehr große organische Moleküle entdeckt. Noch ist unklar, ob sie auf die Existenz von Leben hindeuten oder auf andere Weise entstanden sind. Laborexperimente zeigten nun, dass lebensfreundliche Bedingungen in extraterrestrischen Ozeanen nachweisbare Spuren in Eiskörnern hinterlassen können. (14. Mai 2024)
  • VIBES: Bremer Studierendensatellit soll von Schottland aus starten
    Von einem neuen Raketenstartplatz in Schottland aus soll Ende des Jahres ein von Bremer Studierenden entwickelter und gebauter Satellit ins All starten. In der Hansestadt laufen dafür gerade die Vorbereitungen. In dieser Woche sind die Studierenden aber nach Belgien gereist, wo ihr Satellit VIBES Pioneer eine spezielle Testkampagne bei der ESA absolviert. (13. Mai 2024)
  • Asteroidenmission: Kleinsatelliten-Mission zum Asteroiden Apophis?
    Nach seiner Entdeckung hatte der Asteroid Apophis kurzzeitig für Aufregung gesorgt, bestand doch die Möglichkeit, dass er 2029 mit der Erde kollidiert. Das wird sicher nicht passieren, doch könnte der nahe Vorüberflug eine gute Gelegenheit darstellen, den Brocken zu untersuchen. In Würzburg schaut man sich nun mögliche Missionsszenarien mit Kleinsatelliten an. (10. Mai 2024)
  • XMM-Newton: Das Geheimnis des kleeblattförmigen Radiokreises
    Als Odd Radio Circles, also ungewöhnliche Radiokreise, bezeichnete Strukturen haben unlängst das Interesse der Astronomie geweckt. Einen der insgesamt acht bislang bekannten Kreise hat ein Team nun mithilfe des Weltraum-Röntgenteleskops XMM-Newton genauer untersucht. Offenbar blicken wir beim Kleeblatt-ORC auf den kosmischen Tanz zweier Galaxiengruppen. (8. Mai 2024)
  • Astronomie: Wie klimaschädlich sind astronomische Fachtagungen?
    Jeder kann durch sein Verhalten dazu beitragen, die Freisetzung von Kohlendioxid zu reduzieren und damit etwas gegen die Klimaerwärmung tun. Die Astronomie dürfte kaum zu den großen Klimasündern zählen, doch lohnt auch hier ein genauerer Blick auf die Klimabilanz: Ein Team hat daher die Reisen der Forschenden untersucht und Vorschläge für klimafreundlichere Konferenzformate gemacht. (7. Mai 2024)

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.